Kirschlorbeer richtig pflegen

Der Kirschlorbeer ist eine beliebte Heckenpflanze. Er ist immergrün, winterhart und sieht sehr schön aus. Er hat ein dichtes Blattwerk, bestehend aus grün glänzenden Blättern. Seine zahlreichen Arten sind vielfältig einsetzbar. Die hohen Sorten werden gerne als Sichtschutzhecke verwendet und die kleineren Sorten als niedrige Hecke eingesetzt. Eine Kirschlorbeerhecke ist außerdem anspruchslos und einfach in der Pflege. Der Kirschlorbeer kann auf beinahe allen Böden wachsen, zieht aber sandige, gut durchlässige Böden vor. Was den Standort betrifft, steht er am liebsten in der Sonne oder im Halbschatten, geschützt vor kalten Ostwinden im Winter. Das einzige was er nicht verträgt, ist Staunässe. Die Kirschlorbeer Pflege ist so sehr einfach!

Kirschlorbeer gießen

Der Kirschlorbeer braucht, was das Gießen betrifft, eigentlich nicht viel Aufmerksamkeit. Ausnahmen sind sehr trockene Sommer und Winter. Ein Indikator sind gelbe Blätter. Oft wird in diesem Fall, gerade im Winter angenommen, dass der Kirschlorbeer unter dem Frost leidet, aber tatsächlich handelt es sich um Wassermangel, da durch die gefrorene Erde das Wasser nicht an die Wurzeln gelangen kann. Durch starke Sonneneinstrahlung kann auch viel Wasser an der Blattoberfläche verdunsten. Im Sommer gießt man darum am besten in den Morgenstunden, direkt an den Wurzeln. Geben Sie lieber einmal viel Wasser, als mehrmals wenig Wasser. Passen Sie auch auf, dass im Sommer keine Tropfen auf den Blättern landen. Diese können als Lupe fungieren und Verbrennungsschäden an den Blättern verursachen.
Der Kirschlorbeer kann nicht gut mit Staunässe umgehen. Haben Sie einen sehr undurchlässigen Boden, empfiehlt es sich bereits beim Pflanzen ein Drainage System anzulegen.

Kirschlorbeer düngen

Man sollte den Kirschlorbeer beim Pflanzen düngen. Hierbei eignet sich Kompost, Mist oder Hornspäne. Diese versorgen die Kirschlorbeerhecke erstmal ausreichend mit Nährstoffen. Sollten Sie Ihre Kirschlorbeerhecke weiter düngen wollen, sollten Sie das im Frühling tun und nicht mehr nach August, da sich sonst neue Triebe bilden, die mit dem Frost nicht umgehen können. Sie können allerdings Ende August mit Patentkali düngen, um die Blätter Frost resistenter zu machen. Im März können Sie den Kirschlorbeer mit Hornmehl, Kompost oder Flüssigdünger düngen.

Kirschlorbeer schneiden: Zeitpunkt und Vorgehen

Da der Kirschlorbeer sehr schnell und dicht wächst, sollte man seinen Kirschlorbeer schneiden. Bei Kirschlorbeerhecken geschieht dies, um sie in Form zu halten, oder den Wuchs in Grenzen zu halten. Auch junge Pflanzen muss man regelmäßig schneiden, so dass das Blattwerk dicht wächst. Der Kirschlorbeer hat keine Probleme mit rigorosen (Verjüngungs-)Schnitten und kann selbst bis auf das alte Holz zurückgeschnitten werden. Der beste Zeitpunkt den Kirschlorbeer zu schneiden, ist Ende Juni. Aber auch im Herbst, bevor es zu frieren beginnt, kann man dem Kirschlorbeer noch einen Schnitt verpassen. Am besten nimmt man dazu keine elektrische Heckenschere, da diese die Blätter beschädigen kann.