Eibe richtig pflegen

Die Eibe, ein Taxus, ist eine beliebte Heckenpflanze. Eine Eibenhecke ist robust und pflegeleicht. Sie ist anspruchslos, was ihren Standort und den Boden betrifft, wächst langsam und kann sehr hoch und sehr alt werden. Eibenhecken eignen sich gut als Sichtschutzhecken, Sonnenschutz, für den Formschnitt oder als dekorative Hecke. Auch können Eiben als einzelner Strauch gepflanzt werden. Wer eine Eibe im Garten hat, möchte diese auch optimal pflegen. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre Eibe am besten gießen, düngen und schneiden. Dank einer optimalen Pflege hat man so eine gesunde Eibenhecke, and er man sich lange erfreuen kann.

Das A und O bei der Pflege der Eibe: Gießen

Alle Pflanzen brauchen Wasser, und da ist die Eibe keine Ausnahme. Viele (Hobby-)Gärtner wollen die Pflege der Eibe dem Baum selbst überlassen und gießen die Eibe nicht. Damit sollte man in manchen Gärten aber vorsichtig sein. Eiben sind Tiefwurzler und können in der Regel gut mit der Trockenheit umgehen. Ausnahmen sind Eiben, die auf einem Sandboden wachsen. Hier sollte man zusätzlich gießen. Die Faustregel hierbei ist, lieber viel Wasser einmal an den Wurzeln anbringen, als oft und wenig gießen. Auch sollte man aufpassen, nicht bei Frost zu gießen und nicht bei starker Sonne.
Auch empfiehlt es sich junge Eiben, ein bis zwei Jahre nach dem Pflanzen gut mit Wasser zu versorgen. Rindenmulch kann helfen den Boden feucht zu halten.
Aber man sollte auch aufpassen, dass es nicht zu Staunässe kommt, da Eiben diese nicht gut vertragen. Um die Eibe optimal zu pflegen, kann man schon bereits beim Pflanzen in undurchlässigen Böden eine Drainageschicht aus Kies oder Sand anbringen.

Eibe pflegen mit Dünger

Auch hier gilt bei der Pflege der Eibe, dass man seine Eiben düngen kann, aber nicht zwangsläufig düngen muss. Wer dennoch Dünger anbringen will, sollte das im Frühling tun und keinesfalls nach dem Spätsommer, da die neuen Triebe in diesem Fall dem Frost nicht gewachsen sind. Für die Pflege der Eibe eignen sich spezielle Koniferen- oder Tannendünger aber auch Kalidünger, die die Eibe mit Kalk versorgen sowie Hornspäne.
Auch sollte man bereits beim Pflanzen der Eibe in die ausgehobene Erde reifen Kompost oder Pflanzerde geben.

Eibe schneiden: Pflege mit der Gartenschere

Eine Eibe schneiden, ist nicht schwierig. Da Eiben langsam wachsen, reicht es sie jährlich einmal zu stutzen. Der beste Zeitpunkt dafür ist um den Johannistag herum, Ende Juni. Experten empfehlen allerdings dies früher zu tun, so dass brütende Vögel nicht gestört werden. Die Eibe ist extrem schnittverträglich und kann sogar bis auf das alte Holz gestutzt werden. Hat man einen Eiben Baum, bietet sich eine Kegelform an, so dass alle Zweige genug Licht bekommen. Eine Hecke kann man am besten mit einer elektrischen Heckenschere trimmen. Die Eibe eignet sich auch sehr gut für den Formschnitt. Für diesen benutzt man eine manuelle Heckenschere und kann sich mit Schablonen und Schnüren oder Drahtgeflechten helfen.

Eibe pflegen: Tipps & Tricks

- Vorsicht: Schnittabfall der Eibe ist giftig
- Tragen Sie Handschuhe beim Schneiden der Eibe
- Pflanzen Sie eine Eibe, achten Sie darauf diese tief in den Boden zu setzen
- Vergessen Sie nicht, dass immergrüne Pflanzen, wie die Eibe auch im Winter gegossen werden müssen
- Grobe Hornspäne haben mehr Nährstoffe als Hornmehl